VAB Berlin

Aktuelles

Betriebshof Dölitz im Süden von Leipzig feierlich eröffnet

Am 15.06.2016 wurde der Betriebshof Dölitz im Süden von Leipzig feierlich eröffnet. An diesem Neubau ist die Verkehrsautomatisierung Berlin mit den Softwaresystemen Bedienen & Beobachten und BMSlight als zentrales Betriebsführungssystem beteiligt. Das System Bedienen & Beobachten visualisiert die zentrale Weichensteuerung von HANNING & KAHL und liefert wichtige Leitstelleninformationen für eine gesicherte und automatisierte Abwicklung von Fahrzeugbewegungen im Straßenbahnbereich und zum Gesamtzustand der Anlage auf dem Betriebshof. Im BMSlight werden die genauen Positionen aus der Fahrzeugortung der Firma Agilion und die technischen Einsatzeigenschaften für alle Straßenbahnen und Busse der LVB visualisiert. Das System integriert damit neben dem Betriebshof ‚Angerbrücke‘ und dem ‚Technischen Zentrum Heiterblick‘ mit Dölitz bereits den dritten Betriebshof der LVB verteilt über die ganze Stadt. Damit sind die technischen Voraussetzungen für eine Integration weiterer Betriebshöfe bei gleichzeitiger Nutzung aller Funktionen des Betriebshofmanagements über alle Betriebshöfe hinweg geschaffen.

© Foto: Wolfgang Zeyen www.lvz.de/Leipzig/Fotostrecken-Leipzig

Der Busbereich der VAG Nürnberg nimmt erfolgreich das Betriebshof-Management-System der VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN in Betrieb.

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH (VAB) wurde von der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg als Generalunternehmer mit der Implementierung eines Betriebshof-Management-Systems (BMS) beauftragt.

Das Projekt zur Optimierung durch Automatisierung und intelligente Systemintegration bei der VAG für die Betriebshöfe Schweinau und Fürth sowie die Zentrale Omnibuswerkstatt wurde mit der Gesamtabnahme im Dezember 2015 erfolgreich beendet. Seitdem unterstützt das BMS der VAB die Werkstattmitarbeiter und Disponenten der VAG bei ihrer täglichen Arbeit.

Mit der Einführung des modernen BMS werden insbesondere die Betriebsabläufe beim Ein- und Ausrücken der Fahrzeuge automatisiert, so dass das Personal entlastet wird und sich auf Instandhaltungstätigkeiten konzentrieren kann. Die Fahrzeugbereitstellung für Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sowie die bedarfsgerechte Versorgung mit Betriebsstoffen wird zentral gesteuert und optimiert. Mit Hilfe eines Funkortungssystems zur Standortermittlung der Fahrzeuge in den Hallen und auf den Abstellflächen werden Such- und Wegezeiten durch die Visualisierung der Fahrzeugabstellposition reduziert.

» Gemeinsame Pressemitteilung
VAB und VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg «

© Foto: VAG Nürnberg - Dieter Kachelrieß

© Fotos: VAG Nürnberg - Claus Felix

Bei der HTM in Den Haag geht das Infrastruktur-Management-System VABtrack der Verkehrsautomatisierung Berlin in Betrieb.

Zur Anlagenverwaltung und Überwachung von insgesamt 86 Weichensteuerungen im Liniennetz hat die HTM in Den Haag VABtrack der Verkehrsautomatisierung Berlin eingeführt.
Die Anlagen wurden dazu von der VAB mit entsprechender Kommunikationshardware ausgerüstet. Mittels dieser eingesetzten UMTS-Router werden die Daten an einen von der VAB gehosteten Server übertragen. Für die Instandhaltungspersonale ist damit der Zugriff auf die Anlagendaten unabhängig vom Standort möglich. So kann jederzeit der Zustand der Anlagen überwacht werden. Verantwortliche Mitarbeiter werden bei Störungen automatisch benachrichtigt und die Diagnose kann schnell und zielgerichtet aus der Ferne erfolgen.

In den Gleisbildern der Anlagen werden sämtliche relevanten Ereignisse in ihrer Abfolge des Auftretens angezeigt, wodurch leicht die Ursache einer Störung nachvollzogen werden kann.

Ein besonderes Highlight ist die Auswertung von sogenannten Schlüsselindikatoren, mit denen Schwachstellen leicht ermittelt und Tendenzen erfasst werden können. In der nächsten Ausbaustufe sollen im Jahr 2016 auch die Betriebshöfe in das Anlagenmanagement und die Infrastrukturüberwachung integriert werden.

Verkehrsautomatisierung Berlin liefert Leittechnik für LRT-Systeme in die Türkei

Izmir ist eine der besonderen Touristenattraktionen an der türkischen Ägäis und gibt sich als moderne Großstadt: mit ca. 3,5 Mio. Einwohnern und ganz besonderem historischen und klimatischen Flair.

Der öffentliche Verkehr in der Stadt soll nun in den nächsten zwei Jahren mit zwei Straßenbahnlinien, der Karsiyaka-Linie und der Konak-Linie auf neue, leistungsfähige Füße gestellt werden. Generalunternehmer für die Errichtung dieser zwei neuen Straßenbahnlinien ist der türkische Konzern Gülermak, der für die Komponenten Signaltechnik, AVLS / Leitstelle inkl. Bordrechner auf den Fahrzeugen das Konsortium aus Hanning & Kahl GmbH & Co KG und Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH beauftragt hat.

Als Bordrechner wird ein speziell für die Projektanforderungen konfiguriertes System der Nürnberger Firma MEN Mikroelektronik GmbH eingesetzt, an das für jede Fahrerkabine ein Anzeige- und Bedienterminal auf Touch-Basis sowie zwei weitere On-Board-Units des Fahrzeugherstellers angeschlossen werden. Die Bordrechner-Software wird als erste Stufe eines neuen, von Verkehrsautomatisierung Berlin entwickelten Fahrerinformations- und Assistenzsystems ausgeführt. Mit diesem Geräte- und Softwarekonzept wird Verkehrsautomatisierung Berlin seine Kompetenz im Bordrechner-Markt weiter ausbauen.

Für die Kommunikation Fahrzeug-Leitstelle wird auf GPRS-Datenfunk orientiert.

Die Fahrzeuge selbst, in Summe 38 Einheiten, wurden dabei von dem koreanischen Unternehmen Hyundai Rotem, einem international renommierten Fahrzeughersteller entwickelt und in einem türkischen Werk gegenwärtig gefertigt.

Alle Lieferungen inkl. Inbetriebnahme und Personalschulung sollen in 2016 erfolgen. Die Pflichtenheftabstimmungen haben bereits begonnen. Neben den rein technischen Anforderungen wird eine weitere Herausforderung in dem Projekt darin bestehen, einen Verbund von insgesamt sieben Lieferanten erfolgreich technisch und terminlich zu koordinieren.

Eine dritte Tram-Linie, die ebenfalls von Gülermark errichtet wird, soll ebenso in 2016 in der türkischen Provinz Kocaeli östlich der Region Istambul den Betrieb aufnehmen. Auch hier wollen Gülermak, Hanning & Kahl und Verkehrsautomatisierung Berlin die anspruchsvollen Herausforderungen, vor allem die sehr sportlichen Lieferfristen  in enger Zusammenarbeit erfüllen.

VABcon ABO-B ist seit zwei Jahren erfolgreich im Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen ZVMS

Bereits seit Anfang 2013 wird durch die Systemlösung VABcon ABO-B der Verkehrsautomatisierung Berlin die Arbeit von mehr als 20 Mitarbeitern beim Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen ZVMS unterstützt. Der ZVMS hat als Aufgabenträger für die Organisation der Schülerbeförderung für den Erzgebirgskreis sowie die Landkreise Mittelsachsen und Zwickau jedes Schuljahr mehr als 40.000 Anträge auf Schülerbeförderung zu verwalten.

VABcon ABO-B wurde in sehr enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern vor Ort entwickelt. Dadurch konnte eine praxisnahe Anwendung entstehen. Spezielle und individuelle Anforderungen konnten implementiert werden. Stück für Stück wurden die zuständigen Sachbearbeiter(-innen) an ihr neues Arbeitswerkzeug herangeführt, welches nun aus der täglichen Arbeit nicht mehr wegzudenken ist.

Eine Vielzahl von Funktionen mit Bearbeitungsmöglichkeiten hinsichtlich Kombi-Anträgen (ÖPNV, FSV und/oder Erstattungen) sowie Features wie Aufhebung, Widerspruch und Erinnerung unterstützen dabei die Prozesse der Bearbeiter. Anhand detaillierter Kriterien werden die korrekten Bescheide zu den Anträgen automatisch ermittelt und können als Einzel-, Block-oder Sammeldruck ausgegeben werden. Die elektronische Schülerakte bietet darüber hinaus eine Archivfunktion für alle relevanten Dokumente über das gesamte „Verwaltungsleben“ eines Schülers.

Die bidirektionale Schnittstelle zum  Kassenprogramm HKR ermöglicht u.a. eine Zahlungskontrolle über die zu entrichtenden Eigenanteile – erst nach Zahlungseingang erfolgt automatisch die Freigabe für die Bestellung des entsprechenden Beförderungsbedarfs bei dem zuständigen Verkehrsunternehmen, welche ebenfalls auf elektronischem Weg erfolgt.

Verschiedene Reports, Auswertungen, Statistiken und Exportmöglichkeiten komplettieren das Gesamtpaket VABcon ABO-B. Mit individuellen Weiterentwicklungen wird die Systemlösung regelmäßig an die sich verändernden Prozesse angepasst, um auch zukünftig in der Praxis den Anforderungen gerecht zu werden.

5 x 5 km VAB-Team-Staffel erfolgreich in Berlin

VAB-Team-Staffel: Stephan Eisner, Steffen Andrack, Olaf Koppe, Stefan Grasse, Alexander Haucke (v.l.n.r)

Sportliche Tradition: Auch in diesem Jahr ging eine Staffel der Verkehrsautomatisierung Berlin an den Start zum 5 x 5 km Team-Staffellauf im Berliner Tiergarten.

Neue Rekordzeit: 1:56:58 (!)

Vorbereitungen am Startplatz
Auf der Strecke
Auf der Strecke
Staffelstab-Übergabe

Luxemburgs Busse werden mit dem Betriebshof-Managementsystem VABdepot der VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN disponiert

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH (VAB) wurde von der Trapeze Switzerland GmbH mit der Lieferung, Installation und Inbetriebnahme eines Betriebshof-Managementsystems für Autobus de la Ville de Luxembourg (AVL) beauftragt.

Der Busbetrieb der Stadt Luxemburg Autobus de la Ville de Luxembourg (AVL) betreibt in der Rue de Bouillon das Bus-Depot Hollerich. Hier werden ca. 150 Busse abgestellt und für den nächsten betrieblichen Einsatz vorbereitet. Die Abstellung erfolgt sowohl im Freien als auch in der Halle.

Das Projekt zur Implementierung des BMS bei der AVL wurde im Oktober 2014 erfolgreich beendet und abgenommen. Seitdem unterstützt das System die Disponenten bei ihrer täglichen Arbeit. Über eine Schnittstelle zwischen dem ITCS von Trapeze und dem BMS der VAB, basierend auf der VDV 461 Schrift, werden nun wichtige Kenndaten schon bei der Einfahrt des Busses in den Betriebshof für den nächsten betrieblichen Einsatz verarbeitet. Zum Beispiel liefert der Datentransfer Depot-Ankunfts-Prognosen, tatsächliche Einfahrtszeit sowie Störungsmeldungen an das BMS. Die daraus resultierenden Fahrtziele für die Endabstellung werden vom BMS an das ITCS geliefert und dem Busfahrer auf dem Bordrechner-Bedienterminal von Trapeze angezeigt (z.B. Tankstelle, Waschanlage, Werkstatt oder Abstellplatz). Mit der hier umgesetzten Lösung ergeben sich spürbare Einsparungen, z.B. durch die bedarfsgerechte Versorgung mit Kraftstoffen sowie eine nahezu automatisierte Betriebsführung.

» Gemeinsame Pressemitteilung der Verkehrsautomatisierung Berlin und Trapeze Group

Technische Leitstelle - Überwachung der Fahrweginfrastruktur von BERNMOBIL

Professionelles Anlagemanagement setzt zunehmend moderne Überwachungs- und Steuerungstechnologie voraus, um jederzeit rasch und gezielt auf Ereignisse reagieren zu können. Durch Vernetzen der Anlagen mit leistungsstarker Kommunikationstechnologie können Anlagen per Fernzugriff überwacht und betriebsrelevante Daten zentral gesammelt werden. Visualisierung von Anlagezuständen in Echtzeit, verschiedene Möglichkeiten der Alarmierung, Datenlogs für Simulation und Fehleranalyse und aussagekräftige Statistiken über die Anlagekennwerte sind Hauptanforderungen im modernen Anlagemanagement. Autor: BERNMOBIL, Städtische Verkehrsbetriebe Bern, Herr Martin Voser, Technologie Ingenieur

Ausgangslage: Das stetig wachsende Netz von BERNMOBIL und die zunehmende Technologisierung und Vernetzung von Komponenten und Systemen aller Art stellt hohe Anforderungen an den sicheren und stabilen Betrieb und den effizienten Unterhalt von betrieblicher Infrastruktur, Anlagen und Betriebsmittel. Bei BERNMOBIL bieten bereits heute eine Vielzahl von Systemen diesbezüglich Funktionalitäten in verschiedenster Ausprägung als Insellösungen an, die es zu einem ganzheitlichen Anlagemanagement in Form einer „Technischen Leitstelle“ zusammenzuführen gilt.

Geografischer Karten-Layer mit Aussagen zum Anlagezustand
Log- und Tracefenster zur Simulation und Auswertung von Steuerungsabläufen und Zuständen
Montage der Temperaturfühler für die Weichenheizung

Lösungskonzept Technische Leitstelle: BERNMOBIL hat sich dafür entschieden, gleichgeartete Anlagen über das UMTS/3G Mobilfunknetz eines öffentlichen Providers an einen zentralen Applikationsserver des jeweiligen Anlagelieferanten anzubinden. Im Falle der Weichensteuerungen und Weichenheizungen erfolgt der Zugriff auf die Anlagen über eine Client-Server-Architektur der Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH, bei den Schienenschmieranlagen wird über ein Web-Portal auf die Serverapplikation von moklansa GmbH zugegriffen. Beide Varianten haben den Vorteil, dass das Hosting der Server und der Applikationen sowie der 3rd Level Support durch die Technologielieferanten selbst und direkt erfolgt. Dem Bediener oder Beobachter der „Technischen Leitstellenapplikation“ wird auf einem Karten-Layer für jede Anlage per „Ampelaussage“ der aktuelle Anlagezustand und ggf. eine Fehlermeldung vermittelt. Für technische Detailanalysen stehen spezielle Beobachtungs-, Bedien- und Auswertefenster zur Verfügung. Parallel werden die technischen Anlagenverantwortlichen per SMS oder Email über eine vorliegende Warnung oder Fehlermeldung informiert. Anlagezustände und Zustandswechsel werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und stehen für Reports, Statistiken und Auswertungen aller Art zur Verfügung.

Umsetzung: Die Umsetzung der "Technischen Leitstelle" hat im ersten Quartal 2014 mit der Installation von zwei Pilotanlagen im Innenstadtbereich begonnen. Für alle Weichen vor und nach dem Baldachin wurden neue, auf der HCP-Steuerung basierende Weichenheizungen mit der notwendigen Sensorik eingebaut. Die dortigen HN-P Weichensteuerungen wurden mit Kommunikationsmodulen bestückt, welche mittels sicherer VPN-Verbindung über das Internet mit dem zentralen Leitstellenserver kommunizieren. Im zweiten Quartal 2014 sind alle HN-P Weichensteuerungen des gesamten Liniennetzes von BERNMOBIL mit dem Leitstellenserver verbunden worden. Im dritten Quartal 2014 erfolgte der netzweite Einbau der neuen Weichenheizungen, um dann im letzten Quartal 2014 die Client-Server-Applikation ausgiebig erproben zu können. Parallel erfolgte die Anbindung aller Schienenschmieranlagen an das moklansa-Web-Portal. Über eine Web-Schnittstelle übermittelt das moklansa-Web-Portal sämtliche Anlagezustände an den VAB-Server und damit in den Karten-Layer der VAB-Applikation, so dass eine zentrale Beobachtungsoberfläche r alle überwachten Anlagen zur Verfügung steht. 

Verkehrsautomatisierung Berlin liefert ein integriertes Betriebshofmanagementsystem für den Bus- und Straßenbahnbereich der DVB Dresden

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH wurde von den Dresdner Verkehrsbetrieben AG als Generalunternehmer mit der Implementierung eines unternehmensweiten Betriebshofmanagementsystems (BMS) beauftragt. In Phase eins werden die Busbetriebshöfe Gruna und Trachenberge umgesetzt. In Phase zwei wird die Softwarelösung in die bereits seit 10 Jahren vorhandene BMS-Lösung der VAB des Straßenbahnbereichs integriert und führt somit zu einem unternehmensweiten Betriebshofmanagementsystem.

Ziel des Projektauftrages ist es, die einzelnen bestehenden  Anforderungen des Busbetriebes an das Betriebshofmanagementsystem zu bündeln und mit einem neuen, unternehmensweiten System umzusetzen. Bei den Anforderungen des Busbetriebes gilt besonderes Augenmerk den Betriebsabläufen beim Ein- und Ausrücken der Fahrzeuge, der Optimierung der Dispositionsprozesse und der Fahrzeugbereitstellung für Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sowie der Visualisierung und Standortermittlung der Fahrzeuge in den Hallen und auf den Abstellflächen. Damit sollen die täglichen Prozesse effizienter durchgeführt werden und die zusätzlichen Belastungen für die Mitarbeiter entfallen. Die Umsetzung erfolgt auf Basis des vorhandenen BMS für die Straßenbahn. Dieses System wird zunächst auf die Zielversion für den Busbereich migriert. Anschließend erfolgen auf dieser Grundlage die Integration der Bus-Funktionalitäten und der Ausbau zum Gesamtsystem.

Das innovative Verkehrsunternehmen DVB Dresdner Verkehrsbetriebe AG bedient 12 Straßenbahnlinien und 28 Buslinien und betreibt 6 Fährschiffe sowie 4 Standseil- und Schwebebahnwagen. Seit 2004 befindet sich im Straßenbahnbereich ein BMS der Verkehrsautomatisierung Berlin im Einsatz.

Neue Diagnose-Software für Rangieranlagen

Für den Nordkai des Saarhafens Saarlouis/Dillingen haben die Dillinger Hüttenwerke bei HANNING & KAHL GmbH & Co KG (H & K) eine EOW-Anlage mit 16 ortsbedienten Weichen, einer Anrufschranke und einem Bahnübergang bestellt. Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH (VAB) liefert dazu eine speziell auf die Anforderungen des Kunden zugeschnittene Diagnose-Software.

Die Visualisierung der EOW-Anlage basiert auf dem Standardprodukt VABtrack der VAB, welches für die Bedienung von Fahrsignalanlagen entwickelt wurde. Mit der neuen Diagnose-Software werden alle in der Rangieranlage ablaufenden Prozesse überwacht und deren Daten archiviert.

Auf der Bedienoberfläche wird die Rangieranlage schematisch abgebildet. In mehreren Fenstern werden Funktions- und Kommandofreigabeschaltflächen dargestellt, die Bedienung erfolgt dabei vollständig per Touchscreen. In einem Statusfeld werden  projektspezifische Anlagen- und Bedienzustände angezeigt, die Protokollierung von Störungen erfolgt in einem Alarmfenster.

Das in der Software enthaltene Diagnosetool visualisiert die täglich aufgezeichneten Prozessdaten. Somit können zu einem späteren Zeitpunkt die Prozessabläufe im Kontext zu aufgetretenen Störungen effektiv nachvollzogen werden.

Neues ITCS für die Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH hat einen neuen Auftrag zur Lieferung eines ITCS (Rechnergesteuertes Betriebsleitsystem) erhalten. Auftraggeber ist die Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG (NIAG) in Moers.

Die NIAG betreibt 97 Buslinien und ist heute mit einem Busliniennetz von mehr als 2.500 Kilometern und rund 22,4 Millionen Fahrgästen jährlich der größte Anbieter im Öffentlichen Personennahverkehr am Unteren Niederrhein. Das Verkehrsgebiet umfasst überwiegend die Kreise Kleve und Wesel sowie Teile der westlichen Stadtbezirke von Duisburg. Einige Linien führen bis in die Niederlande. Die ständig nach neuesten Umweltstandards erneuerte Busflotte umfasst 174 Fahrzeuge an den Standorten Moers, Kleve, Wesel und Dinslaken.

Als Kooperationspartner des  Bordrechnerlieferanten Zelisko, der als Generalunternehmer das Gesamtprojekt leitet,  wird die VAB die innovative und wirtschaftliche Leitstellenlösung auf der Basis des Produkts VABnet liefern. Neben der Sprach- und Datenkommunikation zu etwa 400 Fahrzeugen über das öffentliche GSM-Mobilfunknetz sind die Echtzeit-Fahrgastinformation und die interaktive Unterstützung der Disponenten bei Störungen wesentliche Bestandteile der beauftragten Lösung.

Wir freuen uns besonders, dass mit der Integration der Bordrechner von Zelisko in das ITCS VABnet ein weiterer bedeutender Hersteller über die von VAB bereitgestellte einheitliche Schnittstelle eingebunden wird.

Für Zelisko kommentiert Herr Kai Horn als Vertriebsleiter die Zusammenarbeit wie folgt:  „Durch die Kooperation mit VAB schließen wir die Lücke im Bereich Dispositive Maßnahmen und IP-Telefonie, so dass wir nun auch in der Lage sind, eine wirtschaftlich interessante Lösung für Kunden mit höheren Anforderungen an eine ITCS-Leitstelle zu bedienen.“

Betriebshofmanagementsysteme der Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH - Bilanz 2012

ITCS der VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN nimmt den vollständigen Betrieb in Vejle / Süd-Dänemark auf

Die Kommune Vejle ist verantwortlich für die Planung, Ausschreibung und Verwaltung des öffentlichen regionalen Busverkehrs in Süd-Dänemark und beauftragte die Verkehrsautomatisierung Berlin mit der Implementierung eines ITCS.

150 Busse der Verkehrsgesellschaft Sydtrafik wurden mit Smartphones ausgerüstet. Die Kommunikation zwischen den Bussen und der Leitstelle im Vejle Trafikcenter erfolgt über das öffentliche GSM-Mobilfunknetz, die Ortung per GPS. In der Leitstelle werden für jede Fahrt kontinuierlich Abweichungen gegenüber dem Fahrplan und Ankunftsvorhersagen ermittelt. Diese Echtzeitdaten werden zur dynamischen Fahrgastinformation an über 30 Anzeigen am zentralen Busbahnhof Vejle Trafikcenter sowie in der Stadt Vejle übertragen. In Abhängigkeit vom Fahrplan und der Busposition findet am zentralen Busbahnhof eine dynamische Bussteigzuweisung statt. Zur Priorisierung der Busse im Stadtverkehr werden Position und Fahrplanlage an einen Server übermittelt, der die Daten bewertet und priorisierte Telegramme zu den entsprechenden Lichtsignalanlagen sendet.

Weitere realisierte Funktionen sind die Sicherung von Anschlüsse zwischen den Bussen der Verkehrsgesellschaft Sydtrafik sowie die Lieferung informativer Berichte. Für die Messung und Verbesserung der Qualität werden die Bereitstellungszeiten an der Starthaltestelle sowie die Ankunfts- und Abfahrzeiten an den Haltestellen ausgewertet. Nach umfangreichen Tests konnte das Gesamtsystem erfolgreich abgenommen werden und wird nun durch die Kommune Vejle betrieben.

Eröffnung des Tram-Depots Bolligenstraße der Städtischen Verkehrsbetriebe Bern BERNMOBIL

Im Rahmen der europäischen Leistungsschau SWISSTRAFFIC in Bern wurde das neue Tram-Depot von BERNMOBIL an der Bolligenstraße eröffnet. HANNING & KAHL ist Lieferant der Betriebshofsteuerung, die VAB zeichnet verantwortlich für die Projekte B & B (Bedienen & Beobachten) und BMS (Betriebshofmanagementsystem).

Das BMS für das Tram-Depot Bolligenstraße ist eine Erweiterung des bestehenden BMS der Depots Eigerplatz-Bus und Eigerplatz-Tram, die seit einem Jahr in Betrieb sind. Mit dem eingeführten Managementsystem wird ein hoher Automatisierungsgrad der Betriebshofprozesse erreicht. Bei der Einfahrt in die Abstellhalle und Fahrten innerhalb der Halle werden für die Fahrzeuge automatische Zielermittlungen durchgeführt. Dabei werden die verschiedensten Bedingungen und Restriktionen berücksichtigt: Der Einsatzstatus der Fahrzeuge sowie deren Werkstattanforderungen, die aktuelle Hofbelegung, diverse Gleiseigenschaften und Gleissperrungen sowie Status externer Gewerke wie Brandmelde-, Evakuierungs- und Oberleitungsanlagen.

VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN liefert Betriebshofmanagementsystem für Busse und Straßenbahnen der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB)

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH wurde von der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG als Generalunternehmer mit der Implementierung eines BMS (Betriebshofmanagementsystems) beauftragt. Zunächst wird der Bus-Betriebshof Kroatenwuhne ausgerüstet, anschließend soll das BMS auf dem Straßenbahn-Betriebshof Südost umgesetzt werden.

In der ersten Aufbaustufe werden mit dem BMS vor allem die Prozesse der Fahrzeugdisposition effektiver gestaltet. Durch eine innovative Fahrzeugbereitstellung nach Fahrplan- und Werkstattvorgaben werden unnötige Rangierfahrten vermieden, Ausfallzeiten reduziert und Kosten eingespart. Das BMS wird durch die Implementierung eines Funkortungssystems zur Standortermittlung der Fahrzeuge unterstützt.  Damit werden Fahrzeugpositionen in den relevanten Bereichen (outdoor und indoor) positionsgenau ermittelt, so dass sich durch die Visualisierung der Fahrzeugabstellpositionen Such- und Wegezeiten reduzieren.

VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN liefert Betriebshofmanagementsystem für den Busbereich der VAG Nürnberg

Die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH wurde von der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg als Generalunternehmer mit der Implementierung eines BMS (Betriebshofmanagementsystems) beauftragt. In Phase eins wird der Betriebshof Schweinau inklusive Zentrale Omnibuswerkstatt umgesetzt.

Mit der Einführung des modernen BMS sollen insbesondere die Betriebsabläufe beim Ein- und Ausrücken der Fahrzeuge automatisiert werden, so dass das Personal entlastet wird und sich auf Instandhaltungstätigkeiten konzentrieren kann. Weitere Ziele sind die zentrale Steuerung und Optimierung der Fahrzeugbereitstellung für Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sowie die bedarfsgerechte Versorgung mit Betriebsstoffen. Mit Hilfe eines Funkortungssystems zur Standortermittlung der Fahrzeuge in den Hallen und auf den Abstellflächen sollen Such- und Wegezeiten durch die Visualisierung der Fahrzeugabstellposition reduziert werden.

Das innovative Verkehrsunternehmen VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft bedient 3 U-Bahn-Linien, 5 Straßenbahnlinien und 70 Bus- bzw. 22 NightLiner-Linien und betreibt auf den U-Bahn-Linien U2 und U3 die erste automatische U-Bahn Deutschlands.

Spanien - neueste Technologie für Murcia


HANNING & KAHL. Christian Nagel. Den spanischen Markt hat die Wirtschaftskrise besonders schwer getroffen, dennoch werden neue Straßenbahnprojekte geplant und gebaut. Aktuell hat HANNING & KAHL die neueste Technik für die Provinzhauptstadt Murcia geliefert. Zum Lieferumfang gehörten fünf Fahrsignalanlagen inklusive einer Betriebshofsteuerung mit dem System Bedienen & Beobachten der VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN ... mehr Info

Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft CVAG - Umbau des Betriebshofs Krenkelstraße

Betriebshofmanagementsystem BMS und
Bedienen & Beobachten B & B
für die CVAG

Durch die VERKEHRSAUTOMATISIERUNG BERLIN werden Systemlösungen zum Bedienen und Beobachten von Fahrsignalanlagen (B & B) angeboten. Diese Lösungen sind speziell auf Fahrsignalanlagen und Betriebshofsteuerungen von HANNING & KAHL zugeschnitten.



Im Zusammenhang mit der Rekonstruktion der Abstellanlage Krenkelstraße in Chemnitz wurden für die CVAG kundenspezifische Erweiterungen des Basissystems B & B entwickelt. Im B & B werden keine Fahrzeuge verwaltet und visualisiert, deshalb wurde für das übergeordnete Betriebshofmanagementsystem BMS eine Schnittstelle für den Zugriff auf die Signalanlage zur Verfügung gestellt. Durch dieses übergeordnete BMS wird die Zuglenkung, d.h. die fahrzeugbezogene Einstellung von Fahrstraßen im Regelbetrieb übernommen. Die Fahrzeugverfolgung ist hier als wesentliche Funktion des BMS anzusehen. In diesem Fall dient das System B & B vor allem als Rückfallebene und zur Information und Unterstützung der Disponenten. Die gesamte Gleisanlage des Betriebshofs Krenkelstraße sowie die Fahrzeuge werden am Disponenten-Arbeitsplatz visualisiert.

Neues Betriebshofmanagementsystem für die üstra

Im Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung hat die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG an die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH einen Auftrag zur Lieferung, Montage und Inbetriebnahme eines leistungsfähigen Betriebshofmanagementsystems (BMS)  für ihre sechs Stadtbahn- und Busbetriebshöfe erteilt.

Damit entsteht das größte jemals realisierte unternehmensweite System zur Planung, Disposition und Überwachung des Fahrzeugeinsatzes im ÖPNV. Schnittstellen zum Fahr- und Dienstplan, zum itcs und zu den Werkstattprogrammen sorgen für eine vollständige Integration des BMS in die IT-Landschaft der üstra. Ziel ist es, Betriebskosten zu sparen und dabei gleichzeitig die Qualität und Zuverlässigkeit des Verkehrsangebots zu erhöhen.

Für die stellplatzgenaue Ortung der 460 Busse und Bahnen auf den Betriebshöfen setzt die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH wie zuvor in Potsdam und Bern wieder auf das neuartige Wireless Location System ihres Subunternehmers, der Agilion GmbH Chemnitz. 

» Was macht eigentlich das BMS? — Zentraler Platz im Tagesgeschäft
Artikel in der Betriebszeitung der üstra

» Einführung Betriebshofmanagementsystem (BMS) — Pilotbetriebshof Mittelfeld am Start
Artikel in der Betriebszeitung der üstra

Betriebshofmanagementsystem für den Betriebshof Eigerplatz in Bern - BERNMOBIL

    Für die Busortung im Depot Eigerplatz wurde ein neuartiges innovatives Funkortungssystem auf der Basis des WIRELESS LOCATION SYSTEMS der Agilion GmbH Chemitz in Betrieb genommen. Es ist der erste Schritt zum Aufbau eines unternehmensweiten Betriebshofmanagementsystems für BERNMOBIL, wofür die Verkehrsautomatisierung Berlin GmbH den Lieferauftrag erhalten hat.